Die mannipage ist werbefrei
mannipage
mannipage
Tipps & Tricks Seitenanfang Seitenanfang
Firefox . about:config Änderungen an der Konfiguration können manuelle vorgenommen werden, wenn man in der Adressleiste von Firefox about:config eingibt und mit Enter bestätigt. Mit einem Doppelklick auf einen Eintrag kann in einem Editor-Fenster der Eintrag geändert werden. about:support Die Eingabe about:support gibt eine Übersicht über Firefox sowie die installierten Erweiterungen und die Sicherungen aus Berechtigungs Manager Ab Firefox 6 kann man über den Berechtigungsmanager individuell für jede Seite die Berechtigungen justieren. Diesen ruft man auf mit dem Befehl in der Adresszeile: about:permissions. Hier kann die Rechte global für alle Web-Seiten oder im linken Bereich die jeweilige Seite individuell einstellen. Außerdem erhält man eine Statistik eingeblendet, wie oft die Seite aufgerufen wurde. Cookies Normale Cookies können über die Einstellungen verhindert werden. Die Cookie-Einstellungen findet man über „Extras, Einstellungen...“ im Reiter „Datenschutz“. Dazu muss zuerst unter Firefox wird eine Chronik ausgewählt werden: nach benutzerdefinierten Einstellungen anlegen. Aktivieren Sie „Cookies akzeptieren“ und setzen Sie „Behalten, bis“ auf „Firefox geschlossen wird“. Über „Ausnahmen...“ haben Sie später die Möglichkeit, Webseiten zu definieren, die immer oder aber nie Cookies ablegen dürfen. Zunächst speichern Sie jedoch Ihre Änderungen mit „OK“. Flash-Cookies werden meist durch dem Macromedia-Flash Player gespeichert und können gelöscht werden im Explorer: C:\Dokumente und Einstellungen\Manni\ Anwendungsdaten\Mozilla\Firefox\Profiles. Hier muss nach Dateien mit der Endung .sol gesucht werden. DOM-Cookies werden gespeichert unter: C:\Dokumente und Einstellungen\gast\ Anwendungsdaten\ Mozilla\Firefox\Profiles\r6ecph3c.default. Hier sollte der Wert webappsstore.sqlite auf webappsstore.sqlite.old gesetzt werden. Um künftig die Speicherung solcher Cookies zu verhindert, kann in Firefox in der Adreßleiste about:config eingegeben werden. Im eingeblendeten Editor sucht man jetzt den Eintrag dom.storage.enabled und setzt den Wert auf False. Um Tracking-Cookies zu vermeiden, geben Sie nun in der Adresszeile „about:config“ ein. Drücken Sie die Eingabetaste und tragen Sie dann in der Zeile  „Filter“ den Einstellungsnamen „network.cookie.cookieBehavior“ ein.In der Liste darunter klicken Sie doppelt auf diesen Einstellungsnamen und setzen dessen Wert auf „1“, um nur noch Cookies der ursprünglichen Webseite zu akzeptieren. Ansonsten verhindert auch das AddIn Better Privacy überflüssige Cookies Download Scan Der Firefox Virenscanner ist prinzipiell überflüssig, wenn bereits ein wirksamer Scanner installiert ist. Um ihn auszuschalten öffnet man in Firefox die Einstellungen mit dem Befehl about:config und sucht nach dem Eintrag: browser.download.manager.scanWhenDone. Hier muss der Eintrag von true auf false geändert werden. Filterabo Als Filterabo für den Werbeblocker Adblock Plus haben sich bewährt: Easy List Germany und Easy Privacy (privacy protection) Gastkonto Firefox Unter Firefox kann man mit den eingeschränkten Rechten des Gastkontos sicherer surfen, ohne das Benutzerkonto jedes Mal umstellen zu müssen: Gastkonto in der Benutzerverwaltung aktivieren Verknüpfung auf dem Desktop anlegen und im Textfeld eingeben: C:\WINDOWS\system32\cmd.exe /c echo | runas /user:gast "d:programme\mozilla firefox\firefox.exe" Als Titel wählen: Firefox Gastkonto Das Gastkonto wird mit einem Doppelklick gestartet. Die Abfrage nach Übernahme der Internet-Explorer Daten am besten mit NEIN beantworten. Installationen aus Download Standardmäßig verweigert Firefox – zumindest in älteren Versionen - eine Installation aus einem Download. Dazu gehört auch ein Update von Firefox. Umgehen kann man dies, indem am im Menü Extras / Einstellungen / Web-Features die Option Websites das Installieren von Software erlauben aktiviert. Java Deployment Toolkit Das Java Deployment Toolkit ist eine Bibliothek für Entwickler, die für einen Anwender nicht benötigt wird. Da das Toolkit Sicherheitslecks hat, empfiehlt sich die Deaktivierung. Lesezeichen alphabetisch sortieren Firefox sortiert die Lesezeichen standardmäßig chronologisch. Eine Sortierung in alphabetischer Reihenfolge erreicht man mit einem Rechtsklick auf den im Lesezeichenbereich jeweiligen Ordner und wählt dort: Nach Namen sortieren PDF Reader ersetzen Ab Version 19 zeigt Firefox PDF-Dokumente mit einem eigenen PDF-Reader an, der allerdings etwas langsam und unkomfortabel ist. Will man diesen gegen einen eigenen Reader austauschen, öffnet man in Firefox über das Menü Extras / Einstellungen die Registerkarte Anwendungen und sucht dort die Zeile Portable Document Format (PDF). im daneben vorhandenen Auswahlmenü wählt man Andere Anwendung und sucht den gewünschten PDF-Reader. Pipelining Die Netzwerktechnik Pipelining ermöglicht , dass alle Elemente einer Website über eine einzige HTTP-Verbindung gesandt wird statt über mehrere. dadurch bauen sich Website schneller auf. Eingeschaltet wird dies, indem man in Firefox über about:config zum Wert network.http.pipelining geht und dort von false auf true umschaltet. Plug-in Check Mit diesem Check kann man prüfen, ob eine neue Version eines geladenen Plug-Ins vorliegt. Über das Menü Extras / Add-ons ruft man die Plugins auf. Hier klickt man auf den Link Überprüfen Sie, ob Ihre Pluins aktuell sind. Java muss aktiviert sein. In der aufgerufenen Seite wird der Status aller Plugins angezeigt. Veraltete Plugins lassen sich mit einem Klick auf den Button Aktualisieren updaten. Diese Funktion aktualisiert nicht die in Firefox geladenen Add-ons. Profil Manager Der Firefox Profilmanager 3.5 kann unter Vista aufgerufen werden unter Start / Ausführen: firefox.exe –ProfileManager Mit Enter startet der Manager Safe Mode Falls eine Firefox-Erweiterung nach einem Absturz den Start von Firefox blockiert, muss das AddIn im abgesicherten Modus von Firefox entfernt werden. Diesen ruft man nach Öffnen von Ausführen auf: C:\Programme\Mozilla\Firefox\firefox.exe. Der Beispiel-Pfad muss ggf. angepasst werden. Jetzt wird das AddIn über den Erweiterungs-Manager deinstalliert und Firefox anschließend neu (normal) gestartet. Surfspuren verbergen Klickt man auf einen Internet-Link erfährt der Eigentümer der verlinkten Seite, von woher man gekommen ist. Um dies zu vermeiden, ruft man in Firefox über die Adresszeile den Editor mit dem Befehl about:config auf, sucht die Zeile network.http.sendRefererHeader, klickt diese doppelt an und ändert den Wert von 2 auf 0. Tabs in Version 3.6 Ab Version 3.6 des Firefox-Browsers setzt dieser neue Tabs nicht mehr ganz rechts neben allen geöffneten Reitern, sondern gleich rechts neben dem Tab, aus dem heraus ein Link aufgerufen wurde. Drückt man zusammen mit der linken Maustaste die STRG-Taste, wird der Tab wie gewohnt am Ende der Reihe angezeigt. Will man dies dauerhaft ändern, muss man über abou:config den Wert browser.tabs.insertRelatedAfterCurrent von true in false ändern. Tab-Übersicht In Firefox können in Version 3.6 die Inhalte aller Tabs übersichtlich auf dem Bildschirm im Kleinformat dargestellt werden. Dazu öffnet man about:config und änder den Wert von browserallTabs.previews in true. Über die neue Schaltfläche ganz rechts in der Tab-Leiste können die Tabs jetzt übersichtlich aufgerufen werden. Virenscan abschalten Der interne Virencheck von Firefox sollte aus Perfomancegründen abgeschaltet werden, da der normale Virenscanner bereits aktiv ist. Dazu ruft man in Firefox about:config auf und such nach browser.download.manager.scanWhenDone. Hier muss der Wert mit einem Doppelklick von True auf False geändert werden. Firefox zurücksetzen Falls Firefox nur noch Fehlermeldungen ausgibt, kann man das Programm vor einer Neuinstallation zurücksetzen. Dazu gibt man in der Befehlszeile ein: about.support. Anschließend klickt man oben rechts auf Firefox restaurieren Abgesicherter Modus Falls Firefox Probleme mit den AddOns hat ausgibt, kann man das Programm vor einer Neuinstallation testweise im abgesicherten Modus starten. Dazu gibt man in der Befehlszeile ein: about.support. Anschließend klickt man oben rechts auf Mit deaktivierten Add-Ons starten Hardware Anschlüsse IDE Brenner und CD-Rom Laufwerk sollten nicht am selben IDE-Port angeschlossen sein, da darunter die Übertragungsgeschwindigkeit  leidet (CD-ROM Laufwerk und Brenner lesen und schreiben abwechselnd Daten. CD-ROM kann Daten erst wieder dann senden, wenn Brennvorgang abgeschlossen ist). Optimal ist daher: IDE 1 = Master: Festplatte Slave: CD-ROM Laufwerk IDE 2 = Master: Brenner Slave: DVD-Laufwerk oder 2. Festplatte CD-Reinigung Reinigung mit Wasser und ein wenig Spülmittel vornehmen und mit einem fusselfreiem Tuch trocknen. Reinigung von außen nach innen (quer zur Leserichtung). Eventuell Staub mit einem antistatischen Tuch entfernen. CD-Schublade Wenn die CD-Schublade sich nicht mehr öffnen lässt, kann man diese dennoch öffnen, indem man in das kleine Loch in der Frontblende mit einem Uhrmacherschraubendreher oder mit einer Büroklammer einführt und langsam drückt, bis der Widerstand nachgibt. Drucker Düsen reinigen Zum Reinigen von Düsen nimmt man Isopropanol (kein Benzin oder sonst was). Bekommt man fast in jeden guten Geschäft das Tinte Verkauft als Düsen oder Partronen Reiniger, auch in der Apotheke, hier wird es als Desinfektionsmittel in Sprühflaschen verkauft. Den Düsenkopf in einer Schale stellen und nur so viel Propanol zugeben, daß die Düsen bedeckt sind und 1-2 Std. abgedeckt stehen lassen. Propanol ist eine Alkohol Art die Restlos ohne Flecken zu hinterlassen verdunstet. Je nach der Stärke der Austrocknung kann es sein, dass der Vorgang 1-2 X wieder holt werden muss. Große Dateien lassen sich nicht brennen Dateien von mehr als 2 GB lassen sich im Standard ISO-Format nicht brennen. Alternativ kann dies nur über UDF (universal Disk Format) erfolgen HP Tintenpatrone reinigen Sehr stark verschmutzte Tintenpatronen mit integrierten Druckkopf wie die von HP kann man reinigen, indem diese etwa 30 Sekunden einen Zentimeter tief in 60 Grad heißes Wasser taucht. Dabei lösen sich die angetrockneten Schmutzreste. Identifikation Sucht man nach Treibern für eine unbekannte Hardware, hilft ev. die FCC-Kennung, die auf dem Gerät aufgebracht ist. Existiert diese Kennung, kann man das Produkt  im Internet unter www.fcc.gov/oet/fccid identifizieren. Damit ist auch eine gezielte Treibersuche möglich. Mainboard identifizieren Für ein Gespräch mit der Hotline oder einem BIOS-Update ist es erforderlich  zu wissen, welche Hauptplatine im Rechner eingebaut ist. Sind diese Informationen nicht vorhanden, kann man die Nummer notieren, die beim Booten am unteren Bildschirmrand angezeigt wird. Im Internet gibt es Tabellen, die anhand einer solchen Nummer das Mainboard identifizieren können. Z.B.: www.wimsbios.com Mainboard mit KT400 Chipsatz Diese mit 400 MHz getakteten Mainboards von VIA entfalten ihre Geschwindigkeit nur bei Verwendung eines einzigen Speichermoduls. Komme zwei Riegel zum Einsatz, reduziert sich der Takt auf 333 MHz.  Das Board ist für Athlon Prozessoren konstruiert. Temperaturen Nachfolgend die maximal tolerierbaren Temperaturen im Rechnergehäuse. Diese kann man meist über das BIOS kontrollieren (dort werden sie über einen Sensor angezeigt). Werden die Werte überschritten, kann das System abstürzen. Abhilfe kann ein kräftigerer Lüfter, ein Standortwechsel mit mehr Luftzirkulation oder ein freier Einschub zwischen den Geräten schaffen: Prozessor 50 – 70 °C Grafikkarte 50 – 80 °C Mainboard max.40 °C Festplatte max.50 °C USB-Stick mit NTFS Gängige USB-Sticks sind meist mit dem Dateisystem FAT formatiert. Eine Formatierung mit NTFS misslingt. Um das zu ändern, klickt man das Laufwerk im Explorer mit der rechten Maustaste an und wählt in den Eigenschaften die Registerkarte Hardware. Dort markiert man den USB-Stick und klickt erneut auf Eigenschaften. Im Register Richtlinien schaltet man um auf Für Leistung optimieren, bestätigt mit OK, formatiert den Stick mit NTFS und macht das Ganze rückgängig. Die beiden Einstellungen bedeuten: - Für schnelles Entfernen optimieren = kann problemlos entfernt werden, dafür langsamer - Für Leistung optimieren = kann nur umständlich entfernt werden, dafür schneller Alternativ kann auch das Tool HP USB Disk Storage Format Tool 2.1.8 verwendet werden. USB-Stick reparieren Ein defekter USB-Stick kann eventuell repariert werden. Dazu wird der Stick eingesteckt und im Explorer mit der rechten Maustaste angeklickt. Im Kontextmenü wählt man über Eigenschaften die Registerkarte Tools und dort auf Fehlerprüfung / Jetzt prüfen. Die jetzt angebotenen Optionen werden alle angehakt. Anschließend startet man die Prüfung. Ist der Vorgang nach einiger Zeit abgeschlossen, könnte der Stick wieder funktionieren. Das Programm beseitigt alle Datei- und Sektorenfehler. Internet Explorer Acrobat Reader nicht einbinden Standardmäßig startet der Acrobat Reader bei Aufruf eines PDF-Dokumentes im Fenster des Internet Explorer. Dadurch erfolgt die Darstellung kleiner als gewohnt und die Menüleiste des Acrobat Readers fehlt, so dass nur die Befehle über die angezeigte Symbolleiste ausgeführt werden können. Diesen Nachteil kann man abstellen, indem man im Acrobat Reader in der Menüleiste auf Bearbeiten und Grundeinstellungen klickt. In der Rubrik Optionen deaktiviert man die Funktion PDF im Browser anzeigen und bestätigt mit OK. Ab sofort öffnet der Acrobat Reader PDF-Dokumente aus dem Internet-Explorer in einem eigenen Fenster. Bilder downloaden Manchmal sind Bilder auf Websites gesperrt. Es erscheint eine entsprechende Meldung beim Versuch, diese herunter zu laden. Dies kann man umgehen, indem trotzdem mit der rechten Maustaste auf die Grafik klickt und diese auch nach der Meldung weiterhin gedrückt hält.  Drückt man zusätzlich die Leertaste, bestätigt man die Dialogbox, die daraufhin verschwindet. Lässt man die rechte Maustaste jetzt los, erscheint das Kontextmenü und ermöglich den Download. Clear Type Im neuen IE7 soll die Funktion Clear Type für eine besserer Darstellung auf dem Bildschirm sorgen. Auf einigen Displays wird jedoch genau das Gegenteil bewirkt. In diesem Falle sollte die standardmäßig aktivierte Funktion ausgeschaltet werden, indem man den Haken im Menü Extras und der Registerkarte Internetoptionen bei Immer Clear Type für HTML verwenden entfernt. Falsche Startseite Wenn durch eine aufgerufene Webseite die Stareinstellungen für die Startseite überschrieben werden, muss dies häufig in der Registry repariert werden: Im Pfad HKEY_CURRENT_USE_/Software/Microsoft/Internet Explorer/Main und/oder gleicher Pfad / InternetExplorer/Search URL. Nach Aufruf der Seite findet man im rechten Fenster den entsprechenden Eintrag. Dieser muss durch die gewünschte Standard-Seite ersetzt werden. Dazu muss im Menü Ändern  im Dialogfeld Zeichenfolge die gewünschte Web-Seite angegeben werden. Unter Windows XP lautet der Pfad: KKEY_LOCAL_MACHINE/Software/Microsoft Internet Explorer In einem anderen Tipp lautet die Registry-Eintragung: HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Internet Explorer\Control Panel Der Eintrag Control Panel im linken Fenster muss markiert sein. Im rechten Fenster klickt man doppelt auf den Wert Homepage und ändert den Wert auf 00 00 00 00. Nach einem Neustart des Rechners sollte die falsche Startseite verschwunden sein. Favoriten sichern Vor  einer Neuinstallation empfiehlt es sich, die Favoritensammlung zu sichern. Dazu klickt man im Menü Datei/Importieren und exportieren. Auf der ersten Seite des Assistenten klickt man auf Weiter und wählt auf der nächsten Seite Favoriten exportieren aus. Anschließend wechselt man das Zielverzeichnis. Mit Weiter und Fertigstellen sichert man die Favoritenliste. Mit diesem Assistent lässt sich die Favoritenliste auch wieder herstellen. Favoriten sortieren Um die Favoriten nach Ordnern und Einträgen alphabetisch zu sortieren, öffnet man die Option Favoriten im Hauptmenü und betätigt in der geöffneten Favoritenliste die rechte Maustaste. Im Kontextmenü wählt man Nach Namen sortieren, Ordner und Links werden getrennt voneinander alphabetisch sortiert. Diese Sortierung lässt sich nacheinander auch in den Unterordnern ausführen. Größe und Position speichern Der Internet Explorer startet normaler-weise an der Position und in der Größe auf dem Bildschirm, in der er zuletzt be-endet wurde. Es kommt jedoch vor, dass er zu klein beziehungsweise an der falschen Stelle startet. Ein Eingriff in die Windows-Registry schafft in einem solchen Fall Abhilfe: Schließen Sie sämtliche Fenster des lnternet Explorers. Rufen Sie "Start, Ausführen" auf. Tippen Sie regedit  ins Eingabefeld. Navigieren Sie zudem Schlüssel "HKEY_CURRENT - USER\Software\Microsoft\Internet Explorer\Main" . Klicken Sie den Eintrag" WindowPlacement" mit der rechten Maustaste an und wählen Sie den Menübefehl "Löschen". Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit "Ja". Beim nächsten Start des Internet Explorers wird ein neuer Eintrag "Window- Placement" mit den Standardwerten angelegt. Der Browser merkt sich von nun an wieder Größe und Position der letzten Session. Internet Explorer – automatische Aktualisierungsroutine abschalten Um Microsoft nicht über eine Hintertür Informationen über das verwendete Betriebssystem zu liefern, sollte man die automatische Aktualisierungsroutine abschalten: Dazu im Internet Explorer über das Menü Extras die Internetoptionen auswählen und in der Registerkarte Erweitert die erste Zeile Automatische Überprüfung auf Aktualisierung von Internet Explorer den Haken entfernen. Laufzeitfehler vermeiden Tritt beim Aufruf von Web-Sites die Fehlermeldung Laufzeitfehler aufgetreten. Soll der Debug-Modus gestartet werden? auf, liegt ein Script-Fehler vor. Dazu ist im Internetexplorer unter Extras / Internetoptionen / Erweitert ein Häkchen vor Scriptdebugging deaktivieren und das Häkchen vor Scriptfehler anzeigen zu löschen. Nachfrage beim Beenden Standardmäßig sollte der Internet Explorer beim Beenden anfragen, ob die Verbindung getrennt werden soll. Eventuell muss dies in der Registry eingestellt werden: HKEY_CURRENT_USER/Software/Microsoft/Windows/Curent Version/Internet Settings Hier muss der Wert des Schlüssels Enable Autodisconnect auf 01 00 00 00 gesetzt werden. Neuinstallation Oft hilft bei Problemen mit dem Internet Explorer nur die Neuinstallation, die unter Windows XP nicht ganz einfach ist - aber mit dieser Anleitung aus dem Windows-Berater klappt sie auf Anhieb:  Starten Sie über Ausführen mit REGEDIT den Registrierungseditor und wechseln Sie auf den Schlüssel HKEY_LOCAL_MASCHINE\SOFTWARE\Microsoft\ active Setup\Installed Components\{89820200-ECBD-11cf-8B85-00AA005B4383}. Klicken Sie diesen mit der rechten Maustaste an und wählen Sie den Eintrag Reg_DWORD mit dem Wert IsInstalled. Wählen Sie im Kontextmenü Ändern und setzen Sie den Wert Data auf 0. Jetzt können Sie den Registrierungseditor schließen und den Internet Explorer neu installieren. Hier eine andere Anleitung: Eine Neuinstallation des Internet Explorers bei Problemen wird von Windows verweigert. Man kann das jedoch umgehen, indem man in der Registry folgende Änderung durchführt: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Active Setup\Installed Components\ [89820200-ECBD-11cf-8B85-00AA005B4383 suchen und dort im Eintrag IsInstalled den Wert von 1 auf 0 ändern. PlugIns Wichtige PlugIns für den Internet Explorer sind: Apple Quicktime www.apple.com/de/quicktime/download Macromedia Flash www.macromedia.com/de/downloads Java Virtual Machine www.javasoft.com/products/hotjava/index.html Umlaute anzeigen http://idn.verisign-grs.com/plug-in/index.jsp?scr=idnnow  Position der Menüleiste im IE7 Beim Internet Explorer 7 muss die standardmäßig ausgeblendete Menüleiste erst eingeschaltet werden. Völlig ungewohnt platziert sie sich in der 2. Reihe. Um die Position in die 1. Reihe zu bringen, muss in der Registry ein neuer Eintrag erstellt werden: HKEY_CURRENT_USER/Software/Microsoft/Internet Explorer/Toolbar/WebBrowser Hier wird ein neuer DWORD Wert erstellt mit dem Titel: ITBar7Position und dem Wert : 1 Web Seiten unformatiert kopieren Will man Text aus einer Web-Seite z.B. in Word kopieren, sorgt die übernommene Formatierung manchmal für unangenehme Effekte. Unformatiert bringt man den Text in Word, indem man ihn zuvor in den Windows Editor kopiert, der den Text pur übernimmt, da er keine Formatierung kennt. Anschließend markiert und kopiert den Text in Word garantiert ohne Formatierungen. Webseite speichern Im Internet Explorer kann eine Webseite mit dem Befehl Speichern unter in einem beliebigen Verzeichnis gespeichert werden. Es gibt verschiedene Speichermöglichkeiten: Webseite komplett Speichert die komplette Webseite Nur HTML Speichert nur den formatierten Text ohne Grafiken Nur Text Speichert nur unformatierten Text Zweites Fenster öffnen Normalerweise öffnet der Internet Explorer eine neue Web-Site im selben Fenster. Soll in einem neuen Fenstergesurft werden (um das alte Fenster z.B: zum Vergleich zu behalten) hilft die Tastenkombination: STRG + N. Es öffnet ein weiteres Explorer-Fenster Office Cliparts installieren von Office-CD Die 3000 Cliparts von der Office 97 -CD müssen manuell installiert werden: Explorer starten, Office-CD einlegen und aufrufen, Unterverzeichnis Clipart wählen und Setup aufrufen. Die Clipart Installation wird gestartet. Es muss die benutzerdefinierte Installation gewählt werden. Nur dann werden die 180 MB Cliparts auf der Festplatte installiert. Datum einfügen Ein Datum kann unkompliziert über Einfügen/Datum und Uhrzeit eingefügt werden. Mit einem Klick kann die automatische Aktualisierung aktiviert werden. In vielen Fällen (z.B. für Fußzeilen) ist aber das Erstelldatum des Dokumentes interessant. Dies muss über eine Feldfunktion eingesetzt werden – und zwar im Menü Einfügen/Feld , Kategorie Datum und Uhrzeit , Feldname Create Date. Die Form ist im rechten Auswahlfenster zu wählen. Ähnlich funktioniert das mit den Feldern Save Date (fügt das Datum der letzten Speicherung ein) oder Printdate (fügt das Datum des letzten Drucks ein). Makro-Sicherheit Die optimale Sicherheit gegen Makro-Viren erhält man, indem man in den Programmen von Office 2000 unter Extras/Makros die Funktion Sicherheit auf hoch setzt. Im Register Vertrauenswürdige Quellen sollte kein Eintrag existieren. Im Office 2003 führt dies jedoch vereinzelt zu nervigen Sicherheitsabfragen beim Öffnen eines Dokumentes. Office 2007 mit klassischen Menüs Um im Office 2007 die vertrauten klassischen Menüs nutzen zu können, kann man das Tool Ubitmenu (aktuell:1.04) einsetzen. Dieses fügt an die zweite Position in der Hauptleiste von Word, Excel und Powerpoint 2007 ein neues Menü hinzu. Hier findet man die altbekannten Menüs und Symbolleisten. Download unter: www.ubit.ch/software/ubitmenu-office 2007 Office 2007 Scanner Will man im Office 2007 ein Bild über den Scanner einfügen, muss zuerst das gewünschte Bild mit dem Microsoft Clip Organizer gescannt werden. Dieser wird über die MS Office Tools aufgerufen. Im Menü Datei wird die Funktion Clips zum Organizer hinzufügen / vom Scanner oder Kamera aufgerufen und das gewünschte Bild gescannt. In Word kann es über die Zwischenablage oder über die Funktion Grafik aus Datei einfügen / Microsoft Clip Organizer eingefügt werden. Office Assistent Einmal aktiviert reagiert der manchmal störende Office-Assistent sowohl auf F1 als auch auf das Fragezeichen-Symbol. Will man die normale Office Hilfe statt des Assistenten über F1 aufrufen können, muss beim Office-Assistenten in den Optionen ausgeschaltet werden: Auf F1 reagieren Office Einstellungen speichern Sämtliche Office-Einstellungen (auch E-Mail Konten von Outlook) können gespeichert und nach Neuinstallation wieder geladen werden. Dazu ruft man in den Microsoft Office Tools den Assistenten zum Speichern der eigenen Einstellungen auf ,folgt den Anweisungen und speichert die Datei an einen beliebigen Ort. Nach Neuinstallation kann man die Datei mit Hilfe des Assistenten problemlos wieder zurückladen. Outlook-Aufgabe erstellen Wenn Sie die Arbeit an einem Text in Word oder einem Kalkulationsmodell in Excel abschliessen, gibt es haeufig noch etwas zu korrigieren oder zu pruefen. Damit Sie das nicht vergessen, koennen Sie direkt aus Excel oder Word per Mausklick eine Aufgabe in Outlook erstellen, die bereits eine Verknuepfung zu der aktuellen Datei enthaelt. Dazu rufen Sie das Menue EXTRAS-ANPASSEN auf. Wechseln Sie auf die Registerkarte "Befehle" und markieren Sie unter KATEGORIEN den Eintrag "Alle Befehle". In der zweiten Liste finden Sie daraufhin einen Eintrag "AufgabeErstellen", den Sie an die gewuenschte Stelle in den Standard-Symbolleisten ziehen. Mit enem Mausklick auf das Symbol wird jetzt eine Aufgabe mit dem verknüpften Dokument erstellt Outlook Ablagereihenfolge Kontakte Die Anzeige der Ablagenreihenfolge kann man einstellen unter: Menü Extras / Optionen. Dort wählt man die Registerkarte Einstellungen und klickt im Bereich Kontakte auf die Schaltfläche Kontaktoptionen. Dort kann die gewünschte Anzeige und Ablagereihenfolge eingestellt werden. Abstimmungsschaltflächen Abstimmungen und Umfragen können mit einer modifizierten Outlook-Mail durchgeführt werden. Dazu wählt man in einer geöffneten Mail das Symbol Optionen und dort die Checkbox Abstimmungsschaltflächen verwenden. Der Empfänger kann jetzt eine der angebotenen Optionen wählen und die Mail wird als Antwort zurückgesandt. Es können auch eigene Schaltflächen generiert werden. Dazu trägt man die gewünschten Bezeichnungen ein und trennt diese durch ein Semikolon. Anlagen drucken Sollen Anlagen zusammen mit der eigentlichen Mail gedruckt werden muss dies über das Menü Datei / Drucken / Anlagen drucken aktiviert werden. Das funktioniert auch, wenn man mehrere Mails mit Anlagen mit gedrückter STRG-Taste markiert hat. Aufgabe in Termin wandeln Durch ziehen per Drag and Drop einer Aufgabe in die Ordnerliste mit dem Symbol Kalender öffnet Outlook einen Termin mit der Betreffzeile der Aufgabe und ggf. dem Detailtext. Hier muss jetzt eine Terminvorgabe eingegeben und gespeichert werden. Die ursprüngliche Aufgabe bleibt. Das funktioniert genauso mit Notizen, die in einen Termin oder eine Aufgabe gewandelt werden sollen. Bilder in E-Mails nachladen Standardmäßig verhindert Outlook 2003 das automatische Nachladen von Bildern in der HTML-Ansicht. Wenn man die Bilder wie gewohnt automatisch zusammen mit dem Text  mit laden will, ist unter Extras / Optionen in der Registerkarte Sicherheit die Schaltfläche  Einstellungen für den automatischen Download ändern zu betätigen und der Haken vor der Option Bilder und andere externen Inhalte … zu entfernen. Blindkopien - Blindcopy Beim Versand von Mails kann man gleichzeitig Kopien an Personen verschicken, von denen der Empfänger und die in Cc... genannten weiteren Personen nicht wissen sollen. Diese Empfänger setzt man in das Bcc...-Feld (Blind Carbon Copy). Die Bcc-Zeile fügt man ein, indem man nach Aufruf eines E-Mail Formulars im Menü Ansicht  die Bcc-Zeile aktiviert. Ab sofort steht diese Zeile in jeder E-Mail zur Verfügung. Dokument verknüpfen Sehr hilfreich ist die Verknüpfung von Dokumente in Terminen oder Aufgaben. Auf diese Weise können kleine Projekte verwaltet werden. Als Schaltzentrale dient dazu beispielsweise ein Termin. In diesen können z.B. Word oder Excel-Dokumente über die Schaltfläche Einfügen verknüpft werden. Aber Vorsicht. So wird lediglich eine Kopie es Originaldokumentes angelegt. Änderungen am Originaldokument  verfolgt man, indem man zum Einfügen die Option Hyperlink einfügen verwendet. Erinnerungsdienst Gelegentlich wird die Fehlermeldung beim Start von Outlook angezeigt: Outlook kann den Erinnerungsdienst nicht starten. > Erinnerungen können nicht angezeigt werden. Das kann behoben werden, indem man in der Eingabeaufforderung eingibt: Outlook/CleanReminders. Dadurch wird die Erinnerungsfunktion auf den Standardwert zurückgesetzt Formular entwerfen In Outlook / Posteingang können eigene Formulare entworfen werden. Beispiel E-Mail : Neue E-Mail öffnen und Vordruck entwerfen Menü Extras/Formulare/Formular veröffentlichen auswählen Namen vergeben und speichern in Bibliothek für persönliche Formulare Das Formular kann später aufgerufen werden unter Extras/Formulare/Formular auswählen/Persönliche Formulare Formular farbig entwerfen In Outlook/ Posteingang können auch Formulare mit farbigen Hintergrund entworfen werden: Im Posteingang Menü Aktionen/Neue E-Mail mit Nachricht mit.../Weitere Briefpapiere/Geburtstag wählen Hintergrund kann über Format/Hintergrund/Farbe gewählt werden Hintergrundbild kann über Format/Hintergrund/Bild... gewählt werden Schrift (ggf. markiert) kann über Format/Zeichen angepasst werden Über Einfügen/Horizontale Linie kann eine Linie eingefügt werden Speichern als Formular: siehe Outlook / Formular entwerfen Geburtstage als Serientermin Enthält ein Outlook-Kontaktformular einen Geburtstag, kann dieser recht einfach im Kalender als Wiederholungstermin eingetragen werden. Dazu wählt man den gewünschten Kontakt, wechselt auf die Registerkarte Details, wählt das Datum im Feld Geburtstag und übernimmt es mit Speichern und schließen. Outlook erstellt nun einen Serientermin. Informationen in Rubriken verschieben In Outlook können Informationen zwischen den Rubriken ganz einfach per Drag and Drop kopiert oder verschoben werden. Eine eingehende Mail kann z.B. durch Verschieben in der Ordnerleiste auf Kalender oder Aufgabe  in einen Termin oder eine Aufgabe kopiert werden. Man verschiebt sie mit gedrückter Maustaste über das Kontextmenü. So kann man auch eine Anlage kopieren oder verschieben. Das funktioniert auch umgekehrt – also einen Termin auf E-Mail ziehen und den Termin- Inhalt in die E-Mail übernehmen. Man kann auch einen Kontakt auf E-Mail ziehen und eine Mail auf diese Weise mit dem Adressaten ausstatten. Oder man zieht eine zuvor angelegte Notiz auf E-Mail, Kalender oder Aufgabe, um den Inhalt zu übernehmen. Kontakte exportieren und importieren Nach Aufruf der Kontakte im Menü Datei die Funktion Importieren/Exportieren aufrufen und wählen: Exportieren in eine Datei. In der folgenden Liste wählt man persönliche Ordner-Datei (.pst). Im nächsten Fenster markiert man den Persönlichen Ordner an oberster Stelle des Verzeichnisbaumes. Setze ein Häkchen vor Untergeordnete Ordner einbeziehen und klicke auf Weiter. Im nächsten Fenster wählt man ein geeignetes Verzeichnis aus (z.B. E:\ Sicherungsdateien\Export Outlook\backup.pst). Nach Fertigstellung kann die Backup-Datei jederzeit über die Importfunktion wiederhergestellt werden. Kontakte sichern     Ab Outlook 2010 können Kontakte als VCards separat oder komplett gespeichert werden, indem man die in Outlook markierten Kontakte per Drag and Drop in einen beliebigen Ordner im Explorer zieht. Auf diesem Wege kann man umgekehrt die Kontakte auch wieder herstellen. Kontakte sortieren Um bei Auswahl einer E-Mail Adresse in Outlook die alphabetische Sortierung nach den Nachnamen zu erreichen sind folgende Schritte erforderlich: Die Sortierung nach dem Nachnamen klappt allerdings nur, wenn die Kontakte auch nach dem Muster "<Nachname>, <Vorname>" gespeichert werden. Dazu ruft man EXTRAS-OPTIONEN auf und wechseln auf die Registerkarte EINSTELLUNGEN. Dort klickt man auf die Schaltfläche KONTAKTOPTIONEN. Danach wählt man im Dropdown-Feld ABLAGEREIHENFOLGE den Listeneintrag "Nachn., Vorn." aus. Mit OK wird die Aktion abgeschlossen. Bis Office 2003 ruft man den Befehl EXTRAS-E-MAIL-KONTEN auf. Das daraufhin angezeigte Dialogfeld stellt vier Optionen zur Verfuegung, von denen man die letzte, VORHANDENE VERZEICHNISSE ODER ADRESSBUECHER ANZEIGEN ODER BEARBEITEN, auswählt. Nach WEITER  markiert man in der Verzeichnis- und Adressbuchliste den Eintrag "Outlook- Adressbuch". Anschließend klickt man auf AENDERN und aktiviert im Bereich NAMEN ORDNEN die gewuenschte Option, - entweder VORNAME NACHNAME oder WIE "SPEICHERN UNTER". Ab Office 2007 findet man die letztgenannte Einstellung unter EXTRAS / KONTOEINSTELLUNGEN. Nach Auswahl der Registerkarte ADRESSBÜCHER markiert man das Outlook Adreßbuch und klickt auf ÄNDERN. Hier wählt man die Option: Wie speichern unter. Wirksam wird die neue Sortiermethode erst, nach einem Neustart von Outlook. Kontaktkarte versenden Eine komplette Kontaktadresse kann als E-Mail an einen anderen User versandt werden: In Outlook die Kontakte öffnen und die gewünschte Kontaktkarteikarte öffnen Im Menü Aktionen den Befehl Als Vcard weiterleiten wählen Outlook öffnet eine E-Mail und legt die Kontaktkarte als Anlage bei Der Empfänger muss die Anlage öffnen und den Kontakt mit Speichern und schließen bestätigen. Der Kontakt wird seinen Kontakten hinzugefügt Mails sichern Normalerweise lässt sich der Originaltext einer E-Mail beim "Antworten" oder "Weiterleiten" beliebig verändern. Das ist durchaus sinnvoll, wenn es notwendig erscheint, Kommentare oder Antworten zu einer Mail hinzuzufügen. Will man dies verhindern, klickt man die Optionen (Nachrichtenoptionen) an und wählt dort im Feld "Vertraulichkeit" den Begriff "Privat" ein. Damit sind die Daten gesichert. Mails und Elemente in ein Formular einfügen Neben Dateien können auch andere Elemente in ein Outlook-Formular eingefügt werden. Eine Mail wird im folgenden Beispiel in eine Aufgabe wie folgt eingefügt: Aufgabe öffnen Menü Einfügen und Funktion Element öffnen die gewünschte Mail markieren und mit OK bestätigen Die Mail wird als Symbol in die Aufgabe kopiert. Das funktioniert auch mit Audioclips, Paint-Elementen, Cliparts usw. Diese fügt man über die Funktion Objekte ein. Pst-Datei reparieren Meldet  z.B. bei einer Neuinstallation und Import der pst-Datei (Adressbuch ect.) Windows, dass die pst-Datei beschädigt ist, kann man diese ggf. reparieren lassen vom Programm scanpst.exe. Das Tool findet man gewöhnlich unter C:/Programme/Gemeinsame Dateien/ System/Mapi/1031/95. Zu dem Tool gibt es eine Help-Datei. PST-Dateien sichern   Unter Outlook 2010 kann die PST-Datei manuell gesichert werden. Den Speicherort kann man einsehen, wenn man über Datei / Kontoeinstellungen in der Registerkarte  Datendateien die gewünschte PST-Datei anklickt und auf den Button Dateispeicherort öffnen klickt Quick Steps Die in Outlook im Register Start angebotenen Quick Steps können beliebig angepasst oder individuell erstellt werden. Dazu klickt man den kleinen Pfeil in der Rubrik Quick Steps rechts unten an und anschließend auf Bearbeiten. jetzt kann ein bereits vorhandener Quick Step angepasst werden. Will man einen Neuen z. B. als Mail mit einem vorgefertigten Text erstellen, klickt man auf die Schaltfläche Neu und in der Auswahl auf Benutzerdefiniert, vergibt einen aussagekräftigen Namen und wählt im Pulldown-Menü Aktion auswählen im Bereich Antworten auf Neue Nachricht. Soll die Mail an einen bestimmten Empfänger oder eine Gruppe gehen, kann dies über die Schaltfläche An… ausgewählt werden. Danach klickt man auf den Link Optionen anzeigen. Hier kann u. a. ein beliebiger Text vorgegeben werden. Mit Fertig stellen schließt man ab. Rechtschreibprüfung der Betreffzeile Wird Word als E-Mail-Editor genutzt verhindert die Rechtschreibprüfung keine Schreibfehler in der Betreffzeile. Das kann verhindert werden: Waehlen Sie in Outlook das Menue EXTRAS-OPTIONEN an und wechseln Sie auf die Registerkarte "Rechtschreibung". Aktivieren Sie hier das Kontrollkaestchen RECHTSCHREIBPRUEFUNG VOR DEM SENDEN und bestaetigen Sie mit OK. Künftig wird auch die Betreffzeile vor dem Versand geprüft. Signatur erstellen Eine Signatur kann man in Outlook / Posteingang wie folgt erstellen: Menü Extras/Optionen/Registerkarte E-Mail Format öffnen Schaltfläche Signaturauswahl öffnen / Schaltfläche Neu betätigen Namen für neue Signatur vergeben und Schaltfläche Weiter betätigen Text entwerfen und formatieren oder eine Vorlage als Basis benutzen (bewährt hat sich der Entwurf einer formatierten Signatur in Word, der über die Zwischenablage –Kontextmenü- eingefügt wird). Fertig stellen und mit OK bestätigen Ggf. in der Registerkarte die Standardsignatur einstellen Teilnehmer einladen Will man zu einem Termin andere Teilnehmer einladen, erstellt man zuerst einen Termin mit allen erforderlichen Details. Anschließend klickt man die Schaltfläche Teilnehmer einladen an. Über den Schalter An: wählt man wie bei einer E-Mail aus dem Adressbuch alle gewünschten Teilnehmer aus und schickt die Anfrage ab. Die Teilnehmer können nun wählen, ob sie den Termin wahrnehmen können. Umfragen starten Abstimmungen und Umfragen kann man mit Outlook-Mails starten, indem man in einer bereits geöffneten E-Mail auf das Symbol Optionen klickt und anschließend aktiviert: Abstimmungsschaltflächen aktivieren. Man kann die vorgefertigten Standard-Abfragen von Outlook verwenden oder eigene erstellen. Dazu gibt man die gewünschten Begriffe getrennt durch ein Semikolon ein. Beispiel: Frühstück;Mittagessen;Abendbrot. Klickt der Empfänger auf eines der Symbole, erhält man das Ergebnis per Mail zurück. Verknüpfung in Outlook-Leiste Eine Verknüpfung in der linken grauen Outlook-Leiste erstellt man, indem man Menü Datei/Neu/Verknüpfung auf Outlook-Leiste wählt Einstellungen in den Feldern Suchen in: z.B. Dateisystem Ordnername; C/Windows/Anwendungsdaten/Microsoft Vorlagen wählen und mit OK bestätigen. Im Beispiel wurde eine Verknüpfung mit den teils selbst erstellten Vorlagen (Mails) in der Outlook-Leiste erstellt, die dort jetzt bequem aufgerufen werden können. Ab Outlook 2003 muss im linken Navigationsbereich zuerst die Schaltfläche Verknüpfungen aufgerufen werden. Sinnvoll ist die Erstellung von Gruppen, die man mit Klick auf den Link Neue Gruppe hinzufügen anlegt und beschriftet. Jetzt öffnet man einen minimierten Explorer und zieht die gewünschten Dateien mit gedrückter linker Maustaste auf den Gruppennamen bis ein + angezeigt wird. Jetzt lässt man die Datei los und hat somit eine neue Verknüpfung angelegt. Verteilergruppe versenden Versenden E-Mail öffnen Menü Einfügen /Elemente öffnen Kontakte wählen und im unteren Fenster die gewünschte Verteilerliste markieren und mit OK als Anlage zur E-Mail übernehmen Nach Empfang den Kontakten hinzufügen Die der E-Mail als Anlage beigefügte Verteilerliste mit Doppelklick öffnen Menü Datei/In Ordner kopieren wählen Als Zielordner Kontakte angeben und mit OK bestätigen Die Benutzergruppe wird den Kontakten hinzugefügt Verteilerliste erstellen Eine Verteilerliste kann im Bereich Kontakte wie folgt erstellt werden: Menü Aktionen/Neue Verteilerliste aufrufen Namen vergeben und über die Schaltfläche Mitglieder auswählen durch Anwahl und OK die Liste erstellen Verteilerliste speichern Adressbuch Datei/Neue Gruppe kann ähnlich eine neue Gruppe erstellt werden Vorlage erstellen Eine E-Mail Vorlage erstellt man und speichert sie anschließend unter Speichern unter  als Vorlage ab. Dabei muss als Dateityp *.oft gewählt werden Vorschaufenster Das Vorschaufenster bietet Ihnen eine komfortable und schnelle Möglichkeit, sich einen Überblick über Ihren Posteingang zu verschaffen. Ein wenig bekannter Trick macht den Einsatz des Vorschaufensters noch effektiver, wenn Sie bevorzugt mit der Tastatur arbeiten: durch das Betätigen der Leertaste wird der Inhalt des Vorschaufensters seitenweise nach unten gescrollt, so dass Sie auch längere Nachrichten bequem lesen können, ohne zur Maus wechseln zu müssen. Sind Sie am Ende einer E-Mail angelangt, springt Outlook nach einem weiteren Druck auf die Leertaste automatisch auf die nächste E-Mail, so dass Sie sich schnell durch den kompletten Posteingang arbeiten können. Webseite als E-Mail Eine Webseite kann über Outlook (z.B. über Favoriten / Links) geladen und angezeigt werden. Wird eine Webseite in Outlook dargestellt, ist im Menü Aktionen die Option Webseite per E-Mail senden aktiv. Mit dieser Funktion kann eine komplette Webseite als E-Mail versandt werden. Startordner wählen Outlook startet standardmäßig mit dem Postfach. Um mit einem anderen Ordner zu starten (z. B. mit dem Kalender) ändert man den Startordner unter Datei / Optionen / Erweitert / Starten und Beenden von Outlook. Hier klickt man auf Durchsuchen und wählt den gewünschten Ordner. Alle Mails eines Absenders Will man in Outlook 2010 alle Mails eines Absenders  sehen klickt man die betreffende Mail mit der rechten Maustaste an und wählt im Kontextmenü Verwandtes suchen. Hier kann man über die Option Nachrichten in dieser Unterhaltung den gesamten Mailverkehr mit identischer Betreffzeile oder über Nachrichten vom gleichen Absender alle Mails dieses Absenders angezeigt bekommen
Firefox / Hardware / Internet Explorer / Office / Outlook