Die mannipage ist werbefrei
mannipage
mannipage
Beschreibungen
  Installation Windows 98 Wer   hätte   das   gedacht   -   nach   einer   Umfrage   verwenden   noch   einige Anwender   Windows   98   als   Betriebssystem.   Wohl   kaum   wegen   seiner Absturzsicherheit. Aber Windows XP ist einfach teuer und viele liebgewonnene Anwendungen laufen auch im Kompatibilitätsmodus nicht oder nicht richtig. Ich   habe   bis   zum   Frühjahr   2004   mit   diesem   Dinosaurier   arbeiten.   Sogar   sehr   gerne.   Gelegentlich   haben   mich   aber   Bluescreens   zur   Verzweiflung   gebracht.   Wenn nichts mehr hilft, muss man eben neu installieren.  Weil das ziemlich umfangreich ist, habe ich eine Checkliste für die Installation angelegt. Möglicherweise kann die jemand gebrauchen. Beschrieben   wird   die   Vorbereitung,   die   mögliche   Partitionierung,   die   Formatierung   ,   die   Installation   von   Windows   98SE   und   weitere   anfallende   Arbeiten.   Alle Einstellungen beziehen sich mein System.  Manni                          Vorbereitung Ausgangssituation Entweder   hat   man   den   Windows   mit   der   Installation   einer   neuen   Software   überfordert   (nichts   geht   mehr)   oder   der   Rechner   wird   trotz   aller   Wartungsarbeiten   immer   langsamer. Abhilfe   schafft   hier   eine   Neuinstallation   des   Betriebssystems.   Empfehlen   kann   ich   jedem   stressgeplagten   Anwender   die   Investition   eines   Programms   wie   Ghost   von   Norton (damit lässt sich eine komplette Sicherung des Betriebssystems von einer CD binnen kurzer Zeit auf die Festplatte zurückspielen).  Datensicherung   und   Vorbereitung   entfallen   natürlich   bei   einem   Ausfall   von   Windows.   Spätestens   dann   freut   man   sich,   wenn   diese   Vorarbeiten   stets   aktualisiert   wurden   und bereit sind. Datensicherung Dokumente, Grafiken, Cliparts, Datenbanken usw. sichern  auf CD/RW oder CD-R normal.dot  C:\Windows\Anwendungsdaten\Microsoft\Vorlagen Microsoft Adressbuch (ev.) C:\Windows\Anwendungsdaten\Microsoft\Address Book Personal.xls (Makros, Menü) C:\Windows\Anwendungsdaten\Microsoft\Excel\XLStart Rechtschreibprüfung Dictionary C:\Windows\Anwendungsdaten\Microsoft\Proof Outlook Signaturen  C:\Windows\Anwendungsdaten\Microsoft\Signatures Favoriten  des Internet Explorers (spart auch viel Arbeit) C:\Windows\Favoriten Fonts (oder man hat eine CD-Sammlung) C:\Windows\Fonts das Outlook-Adressbuch und ggf. das Archiv(.pst Dateien) C:\Windows\Local Settings \Anwendungsdaten \Microsoft\Outlook Am Besten sichert man den kompletten Windows Ordner auf eine CD und tauscht die relevanten Dateien nach Neuinstallation einfach aus Vorbereitung Installations-CDs aktualisieren (ich verwende eine CD-RW, die eine Sammlung aller kleineren Tools enthält) Liste der zu installierenden CDs aktualisieren Installationsübersicht aller Programme aktualisieren (Checkliste, was installier werden soll) Ausdruck des Startmenüs erstellen (um das genauso wieder hinzukriegen) Eventuell noch eine Startdiskette anlegen, falls nicht vorhanden Alle Installationsdisketten  + CD ROMs (Grafikkarte, Soundkarte, CD-ROM usw.) sammeln Alle zu installierenden Programme gemäß vorbereiteter Liste bereitlegen Alle zu installieren Patches und Updates (von Microsoft usw.) bereitlegen Partitionierung Standardmäßig   wird   eine   Festplatte   sozusagen   in   einem   Stück   ausgeliefert.   Es   existiert   daher   nur   das   Laufwerk   C.   Sinnvoll   ist   eine   Aufteilung   der   Festplatte   in   mehrere Abschnitte.   Dazu   partitioniert   man   die   Festplatte   in   mehrere   Laufwerke.   So   könnte   man   in   Laufwerk   C   alle   Systemdateien,   in   Laufwerk   D   alle   Programme   und   Spiele   und   im Laufwerk D alle Daten (Word, Excel usw.) unterbringen. Denkbar wäre ein Laufwerk F für Brennvorgänge. Möglicherweise ist die Festplatte bereits partitioniert oder eine Partitionierung ist nicht gewünscht. Dann entfällt dieser Abschnitt natürlich. Eine   Partitionierung   kann   sowohl   vor   Installation   mit   dem   DOS-Programm   FDISK   als   nach   Installation   z.B.   mit   dem   Programm   Partition   Magic   (Menü   Assistenten   –   Neue Partition erstellen) erfolgen. Ggf. kann mit Partition Magic auch eine Konvertierung auf FAT32 vorgenommen werden. FDISK   ruft   man   wie   im   Abschnitt   Formatierung   beschrieben   über   die   Startdiskette   vom   virtuellen   Laufwerk   auf.   Nach   Aufruf   des   Programms   FDISK   wird   der   Startbildschirm angezeigt:   Aktuelle Festplatte 1 Wähle Sie eine der folgenden Optionen:   1.       DOS-Partition oder logisches Laufwerk erstellen 2.       Aktive Position festlegen 3.       Partition oder logisches DOS-Laufwerk löschen 4.       Partitionierungsdaten anzeigen   Bei Eingabe von 4 + Enter erhält man einen Überblick über die aktuelle Partitionierung der Festplatte.   Vor   dem   Einrichten   neuer   Partitionen   müssen   die   bisherigen   Partitionen   mit   Option   3   +   Enter   gelöscht   werden.   Es   erscheint   eine   Übersicht   aller   angelegten   Partitionen. Gelöscht   werden   diese   mit   Angabe   des   Laufwerksbuchstabens   +   Enter.      Sicherheitsabfragen   sind   zu   bestätigen.   Sind   alle   logischen   Laufwerke   gelöscht,   kehrt   man   zum Hauptmenü zurück. Danach müssen die erweiterten und primären Partitionen über 3 + Enter ebenfalls gelöscht werden.   Wurde   die   Festplatte   bisher   noch   nicht   partitioniert,   kann   man   sofort   mit   1   +   Enter   die   Partitionierung   einleiten.   Hier   ist   in   umgekehrter   Reihenfolge   wie   beim   Löschen   zu verfahren. Im Bildschirm erscheint:   1.       Erstellen einer primären DOS-Partition 2.       Erstellen einer erweiterten DOS-Partition 3.       Erstellen eines logischen DOS-Laufwerkes in der erweiterten Partition   Zuerst   muss   die   primäre   Partition   eingerichtet   werden.   Die   Abfrage,   ob   der   gesamte   Speicherplatz   der   primären   Partition   zugeordnet   werde   soll,   verneint   man.   Danach beantwortet   man,   wie   viel   Speicher   (MB)   der   primären   Partition   zugewiesen   werden   soll.   Die   Vorgabe   kann   überschrieben   und   mit   Enter   bestätigt   werden.   Man   befindet   sich wieder   im   Hauptmenü.   Von   da   aus   erstellt   man   nacheinander   die   erweiterte   DOS-Partition   und   die   logischen   Laufwerke.   Zuerst   muss   der   restliche   Speicherplatz   komplett   der erweiterten DOS-Partition zugewiesen werden. Danach muss dieser Speicherplatz auf die logischen Laufwerke verteilt werden.   Beispiel bei einer angenommenen Größe von 40 GB:   Primäre Partition                    Laufwerk C =      2000 MB                Betriebssystem / Auslagerungsdatei Erweiterte Partition                Laufwerk D =     32000 MB                Programme / Tools / Spiele     Erweiterte Partition                Laufwerk E =       5000 MB                Dokumente Erweiterte Partition                Laufwerk F =       1000 MB                Reserve  (z.B. für den Brenner)   Anschließen muss im Hauptmenü mit 2 + Enter die primäre Partition aktiviert werden.  Danach müssen alle erstellten Partitionen formatiert werden Formatierung Falls   die   Partition/die   Partitionen   nicht   schon   zuvor   im   DOS-Modus   formatiert   wurden,   kann   dies   mit   dem   Programm   Format   von   der   Windows-Startdiskette   erfolgen.   Eine Formatierung muss vor einer Neuinstallation immer erfolgen (es sei denn, man will Windows 98 lediglich reparieren).   Windows 98 Startdiskette booten (ggf. muss zuvor das BIOS-Features Setup in der Zeile Boot Sequence auf A/C umgestellt werden) Im Auswahlmenü der Bootdiskette sollte die Option mit CD-ROM Laufwerkunterstützung gewählt werden Es   wird   ein   virtuelles   Laufwerk   angelegt   (z.B.   G:)   Vorsicht   –   der   Laufwerksbuchstabe   des   CD-ROM   Laufwerkes   wird   um   einen   Buchstaben   nach   hinten   verschoben.   Danach wird der Promt A:\ angezeigt. Jetzt muss auf den Laufwerksbuchstaben des virtuellen CD-ROM Laufwerkes (Beispiel Eingabe am Prompt: G:   + Enter) gewechselt werden. Hier wird der Befehl format C:  + Enter eingegeben. Nach erfolgreicher Formatierung müssen ggf. die anderen Partitionen ebenfalls formatiert werden. Installation Installation des Betriebssystems Windows 98 sollte alle angeschlossenen und eingeschalteten Geräte bei der Installation per Plug & Play erkennen und die erforderlichen Gerätetreiber installieren oder anfordern. Ich habe beste Erfahrungen damit gemacht, die externen Geräte erst nach der Installation einzelnd nacheinander zu installieren (Gerät einschalten, PC neu starten und das Beste hoffen). Windows 98 Startdiskette booten (ggf. muss zuvor das BIOS-Features Setup in der Zeile Boot Sequence auf A/C umgestellt werden) Im Auswahlmenü der Bootdiskette sollte die Option mit CD-ROM Laufwerkunterstützung gewählt werden Es wird ein virtuelles Laufwerk angelegt (z.B. G:) Vorsicht – der Laufwerksbuchstabe des CD-ROM Laufwerkes wird um einen Buchstaben nach hinten verschoben. Danach wird der Promt A:\ angezeigt. Jetzt muss auf den Laufwerksbuchstaben des virtuellen CD-ROM Laufwerkes (Beispiel Eingabe am Prompt: G:   + Enter) gewechselt werden.   Die Windows 98-CD muss eingelegt werden Am Promt ist jetzt der Befehl Setup einzugeben Das Installationsprogramm startet das Programm Scandisk Danach wird das Betriebssystem auf die Festplatte kopiert Die Windows 98 Produktnummer muss angegeben werden Vor dem ersten Neustart die Startdiskette entfernen – sonst wird die Disk gebootet !Die Hardwareinstallationseinstellungen werden vorgenommen.  Falls Gerätetreiber nicht erkannt werden, bietet das Programm über den Hardwareassistenten die manuelle Installation mit angebotenen Gerätetreibern oder über Diskette / CD mit den Gerätetreibern der Herstellerfirma an. Nach erneutem Booten sollte die Installation vollständig sein. Unmittelbar danach kann Windows 98SE installiert werden. Da meine Version nur als Update zu Windows 98 existiert, muss die gesamte Installation erneut durchgeführt werden. Windows-Setup über Systemsteuerung / Software aufrufen und alle Programmkomponenten manuell wählen Hardwarekomponenten installieren Jetzt sollten nacheinander alle Hardwarekomponenten installiert werden. Bei externen Geräten wie dem Drucker schaltet man das Gerät an, startet neu und wartet auf ein Fenster, in dem die Installations-CD angefordert wird. Grafikkarte ggf. Zusatzsoftware installieren Soundkarte ggf. Zusatzprogramme installieren Drucker CD installieren Diskette für Monitor installieren Wheel-Mouse installieren CD-ROM Diskette installieren Brenner-CD installieren Joystick installieren Lenkrad installieren Modem-Software installieren Scannersoftware installieren ggf. Installation des Treibers für eine 2.Schittstellenkarte LPT2  Gerätemanager Im Ordner System prüfen, ob Hardware fehlerfrei installiert (Gelbe Ausrufezeichen) Register Leistungsmerkmale prüfen (Dateisystem/Grafik/Virt. Arbeitsspeicher) Dateisystem                                    Netzwerkserver Diskette                                         Nach jedem Start nach Diskettenlaufwerk suchen deaktivieren Austauschbarer Datenträger              deaktiviert Problembehandlung                         alles deaktivieren Grafik                                              volle Leistung Virtueller Arbeitspeicher                    min 128 MB / max 128 MB Geräteeigenschaften aller Einträge checken / ggf. aktuelle Treiber installieren Soundkarte IRQ5 / DMA 01 / 0220-022F (für DOS-Spiele eventuell erforderlich) Ggf. Ausdruck der Konfigurationsdatei Funktionstest aller Hardware-Geräte CD-ROM Laufwerke Eigenschaften:      Trennen                                          aktivieren                                                                           Synchrondatenübertragung            deaktivieren                                                                     DMA                                               aktivieren                                                                     Autom. Benachrich. beim Wechsel    aktivieren Eigenschaften von Anzeige Einstellung 1024 x 768 / Highcolor 16 Bit Hintergrundbilder installieren (Bild Strecken) Bildschirmschoner installieren und Überflüssige entfernen Energiesparmodus Schema definieren (Brenner –2 Stunden- / Wartung –4 Stunden / Sofort – 10 Minuten) Im Register Darstellung die Desktopfarbe und die des aktiven Fensters auf dunkelblau ändern Im Register Effekte nur Symbole mit höchster Farbzahl einstellen Im Register Einstellungen eingeben: Highcolor und 1024x768 Pixel In dieser Registerkarte kann nach Installation der Grafikkarten-Installations-CD über die Schaltfläche Weitere Optionen u.a. die Bildwiederholfrequenz (85 kh) eingestellt werden Eventuell sind in den Einstellungen der Grafikkarte noch Änderungen vorzunehmen Wahrscheinlich muss die Position des Bildschirms nach Änderung der Auflösung über das Bildschirm-Menü angepasst werden Systemsteuerung Akustische Signale anpassen Datum und Uhrzeit prüfen und ggf. aktualisieren Eingabehilfen aktualisieren Internetoptionen anpassen E-Mail Konten einrichten für T-Online und web.de (siehe Vorlagen) Eventuell Einstellungen für die Maus vornehmen Modemeinstellungen prüfen Multimedia Einstellungen anpassen Spieleoptionen Einstellungen vornehmen System anpassen – im Register Leistungsmerkmale :   o Register Dateisystem          Festplatte                                       Diskette         kein Haken vor Diskettenlaufwerk suchen                                 CD-ROM        Cache: groß / Zugriff optimieren                 Quad  Speed oder höher                                 austauschb. Datenträger :         Schreibe deaktivieren                                 Problembehandlung                 alles deaktivieren Grafik                                            Einstellungen        Hardwarebeschleunigung 100 % Virtueller Arbeitsspeicher                Benutzerdefinierte Einstellungen                                                     Minimal: 256 MB                  Maximal 256 MB Tastatur-Einstellungen anpassen DFÜ-Netzwerk für direkten Onlinezugang einrichten ev. Schriftarten ergänzen Explorer Standard-Explorer einrichten und Ordnerstruktur für alle Ordner übernehmen Laufwerke benennen (C=System / D=Programme / E=Daten / F=Reserve) Grund-Ordner anlegen (Programme/Spiele/Tools/Entpacken/Audio) Internetexplorer Extras/Optionen Einstellungen vornehmen: Allgemeine Informationen   Angepasst an individuelle Einstellungen:                                                Den herkömmlichen Windows-Desktop verwenden                                                Jeden Ordner in eigenem Fenster öffnen                                                Nur für Ordner, die als Web-Ordner markiert sind                                                Öffnen eines Objekts durch Doppelklick Ansicht  (aktivieren)                   Ansichtoptionen für jeden Ordner speichern                                                 Dateiattribute in der Detailansicht zeigen                                                Popup-Informationen für Objekte in Ordnern und auf dem Desktop anzeigen                                                Versteckte Dateien – alle Dateien anzeigen                                                Alle anderen Optionen deaktivieren                                                 Das Erscheinungsbild aller Ordner  nicht vereinheitlichen Test der Hard- und Software Jetzt ist es an der Zeit, alle Komponenten zu prüfen: Arbeiten Maus und Tastatur zufriedenstellend  Funktioniert das Lautsprechersystem (wird z.B. beim Hochfahren eine Erkennungsmelodie abgespielt) Kann eine Musik-CD wiedergegeben werden Wird eine Daten-CD (z.B. eine Multimedia-CD) korrekt wiedergegeben Laufen Videos (z.B. AVI-Dateien) ohne Probleme Arbeiten Drucker und Scanner  Funktionieren Joystick und/oder Lenkrad Ist das Modem funktionsfähig Sonstige wichtigen Komponenten einsatzbereit BIOS Vor dem ersten Rechnereinsatz oder bei jeder Änderung sollte man die Einstellungen des BIOS dokumentieren. Dies schafft man am einfachsten über einen Ausdruck. Einfach die Drucktaste auf der Tastatur betätigen - einige Sekunden warten und dann die Papier-vorwärts-Taste am Drucker betätigen Windows-Programme Die nachfolgenden Programm verstecken sich in den Ordnern Windows und Windows/System. Einige werden bereits im Ordner Programme / Zubehör aufgeführt. Die Übrigen kann man bei Bedarf über Start / Ausführen durch Eingabe des Programmnamens und Enter aufrufen. Aufwendiger, aber auf Dauer einfacher ist eine Verknüpfung in einem neu anzulegenden Ordner (z.B. mit der Bezeichnung Tools) unter Start / Programme. c/windows   calc.exe Taschenrechner cdplayer.exe CD-Player charmap.exe Zeichentabelle cleanmrg.exe Laufwerkbereinigung clipbrd.exe Zwischenablage defrag.exe Defragmentierungprg directcc.exe PC-Direktverbindung drwatson.exe Dr. Watson ensmix32.exe Audio PCI64 Mixer explorer.exe Explorer hpfcbx16.exe HP-Toolbox kodakimg.exe Imaging Bildbearbeitung kodakprv.exe Imaging Preview notepad.exe Texteditor packager.exe Office Paket Manager pbrush.exe Paintbrush regedit.exe Registrierungseditor rsrcmtr.exe Recourcen-Anzeige scandskw.exe Scandisk sndvol32.exe Lautstärkenregler sysmon.exe Systemmonitor taskman.exe Taskmanager tour98.exe Windows98 Tour tuneup.exe Wartungsassistent welcome.exe Windows Begrüßung write.exe Schreibprogramm winipcfg.exe IP-Konfiguration c/windows/system   accwiz.exe Eingabehilfeassistent dxdiag.exe DirectX Diagnose magnify.exe Bildschirmlupe mkcompat.exe Make Kompartibel 3.x msconfig.exe Konfigurationsprogram mstask.exe Taskplaner sfc.exe Systemdateiprüfung sysedit. exe Systemdateieneditor zoomin.exe Zoom Lupe Grundsätzliche Restarbeiten Desktop Symbole einrichten Taskleiste einrichten Startmenü einrichten (Ordner anlegen und Verknüpfungen erstellen)   Im Ordner Arbeitsplatz Ordneroptionen einstellen Start- und Schließbefehle für Windows programmieren Programme von Win98 CD installieren / MSD / ggf. Poledit Versteckte Programme aus c:\windows und C:\windows\system verknüpfen in das Startmenü Internet Explorer einrichten Win 98 Start-Patch für sauberes Herunterfahren installieren Cliparts für Office (auch von der 97-er Office-CD) + Schriftarten – manuell kopieren Programme von der Installations-CDs installieren Software gemäß Liste installieren Tipps + Tricks umsetzen Nach Installation aller Programme über ConfigSys alle Autostartprogramme prüfen und ggf. deaktivieren Nach Abschluss der Neuinstallation kann man auf CD gesicherte Dateien wieder zurückspielen. Das spart erhebliche Konfigurationsarbeit für Word, Excel, Outlook und sonstige Programme. Nach einem Restore von einer CD-RW ist zu beachten, dass die zurückgespielten Dateien alle mit einem Schreibschutz versehen sind, der über den Explorer / Eigenschaften wieder aufgehoben werden kann Natürlich müssen Outlook, Word, Excel und alle Programme wieder so eingerichtet werden, wie man sie haben möchte. Auch die Online-Verbindung und das E-Mail Konto muss konfiguriert werden Danach können alle gewünschten Programme installiert werden. Ich benötige für so eine Aktion ein Wochenende. Viel Erfolg
Seitenanfang Seitenanfang