Die mannipage ist werbefrei
mannipage
mannipage
Beschreibungen
  DOS Das gute, alte DOS - es wird noch gebraucht. Bei einigen älteren Spielen, die sich nur im DOS-Modus oder mit einer speziellen DOS-Startdiskette betreiben lassen oder bei einer Neuinstallation (zumindest mit Windows 98). Aber auch in der Eingabeaufforderung oder der Wiederherstellungskonsole von Windows XP können grundlegende DOS-Kenntnisse nützlich sein.  Manni                          Pingt der Cursor bei C:\ ist oft guter Rat teuer. Vor allem, wenn nur der amerikanische Tastaturtreiber geladen ist, und die Zeichen auf dem Bildschirm alle ganz anders aussehen. Amerikanische Tastaturtreiber Im   BIOS,   bei   einer   Neuinstallation   oder   eventuell   bei   einem   Start   im   DOS-Modus   (wenn   man   in   der Autoexec.bat   keinen   deutschen   Tastaturtreiber   lädt   oder   die Autoexec.bat nicht startet) reagiert die Tastatur nicht wie gewohnt, da kein deutscher Tastaturtreiber geladen ist. Die Eingabe von Befehlen kann dann ein Geduldspiel werden.  Fordert   beispielsweise   im   BIOS   das   Programm   dazu   auf,   die   vorgenommenen   Änderungen   mit   J   (Ja)   oder   N   (Nein)   zu   bestätigen,   muss   statt   des   J   für   Ja   ein   Z   eingegeben werden. Hier einige weitere Beispiele für die Eingabe:                    :     (Doppelpunkt)    =    ö                     \    (Backslash)        =    <                     /    (Slash)               =    -    (Bindstrich)                     -    (Bindestrich)      =    ß                     =   (gleich)              =    ´    (das obere Zeichen neben dem ß) DOS-Befehle Die nachfolgenden DOS-Befehle sind unter DOS 6.2 und meist unter DOS 7.0 aufrufbar. Bei Neuinstallation sind natürlich nur die Befehle verfügbar, deren Programme auf der Startdiskette vorhanden sind. Anschliessend einige Beispiele. Befehl Erklärung    CD Change Direktory = Wechsel des Verzeichnisses   Duch Eingabe von CD.. wechselt man z.B. auf das vorherige Verzeichnis COPY Kopieren von Dateien Beispiel: COPY README.TXT  A:README.TXT Damit wird die Datei README:TXT aus dem aktuellen Verzeichnis auf eine Diskette auf Laufwerk A kopiert. DATE Ermöglicht die Einstellung des Systemdatums DELTREE Löschen von Verzeichnissen mit Unterverzeichnissen DIR Aufruf des Inhaltsverzeichnisses DIR/P listet das Verzeichnis seitenweise auf DISCCOPY Kopieren von Disketten DOSSHELL Benutzeroberfläche für DOS (sofern installiert) Die meisten Befehle wie Kopieren, verschieben oder ein Programmstart kann mit der Shell ausgelöst werden (falls installiert). EDIT Aufruf des Editors Es sollte ggf. zusammen mit EDIT eine Dateiname angegeben werden EXIT Beendet das DOS-Fenster der DOS-Eingabaufforderung (DOS 7.0) FASTHELP Kurzreferenz der DOS-Hilfe Hier werden alle DOS Befehle kurz erklärt FDISK Aufruf des Partitionierungsprogramm FORMAT Formatiert den Datenträger (FORMAT C: + Ener) HELP Ausführliche DOS-Hilfe MEM Anzeige des freien und belegten Hauptspeichers / Verschiedene Befehle vorhanden MSD Umfangreiches Programm zur Anzeige der Hardware Anzeige der CONFIG.SYS und der AUTOEXEC.BAT sind möglich Hier kann auch ein Report ausgedruckt werden PRINT Installiert den Druckerspooler für DOS Soll ein Text über die DOSSHELL oder den EDITOR gedruckt werden, muß zuvor vom Prompt aus der Befehl PRINT aktiviert werden. SCANDISK Überprüft die Laufwerke auf logische und physikalische Fehler Das Programm behebt festgestellt Fehler ggf. Automatisch Verschiedene Befehle vorhanden SCANDISK/CHECKONLY   prüft nur, verändert aber nichts SCANDISK/AUTOFIX Alle Fehler werden automatisch beseitigt Das anlegen einer >UNDO- Diskette klappt nicht Fehlerhafte Dateien werden im Ordner DOS unter FILE0001.CHK abgelegt Reports werden im Ordner DOS unter SCANDISK:LOG abgelegt TIME Zeigt die aktuelle Systemuhrzeit an / Ausserdem kann die Uhrzeit geändert werden. TREE Zeigt das Verzeichnis eines Laufwerkes mit allen Unterverzeichnissen an TREE >PRN druckt das Verzeichnis TREE/F zeigt das gesamte Verzeichnis an /einschließlich Unterverzeichnissen TREE/F | MORE zeigt das Gesamtverzeichnis seitenweise an VOL Zeigt den Namen eines Datenträgers an WIN Startet Windows Beispiele Laufwerk wechseln von C:\ nach D:\ =                                                     Eingabe d:       + Enter Verzeichniswechsel z.B. von C\Windows\System nach C:\Windows          Eingabe cd..    + Enter Anzeigen des Inhaltsverzeichnissses C:\Windows                                    Eingabe: dir     + Enter   Anzeige des Inhaltsverzeichnisses seitenweise                                        Eingabe: dir/p  + Enter Formatieren des Laufwerkes C                                                                Eingabe: format c: + Enter Start von Windows von C:\                                                                      Eingabe: win    + Enter Besonderheit bei der Windows 98 Neuinstallation Sollte   jemand   in   die   Verlegenheit   kommen,   Windows98   neu   installieren   zu   müssen,   ist   zu   beachten,   dass   sich   der   Laufwerksbuchstabe   für   das   CD-ROM   Laufwerk   um   einen Buchstaben   verschiebt.   Das   liegt   an   der   RAM-Disk,   die   von   der   Startdiskette   angelegt   wird   und   einen   eigenen   Laufwerksbuchstaben   zugewiesen   bekommt.   Hat   man   also eine   Festplatte   mit   den   Partitionen   C   und   D   und   somit   den   Buchstaben   E   für   das   CD-ROM   Laufwerk   angelegt,   wird   bei   Neuinstallation   das   virtuelle   Laufwerk   den   Buchstaben E   und   das   CD-ROM   Laufwerk   den   Buchstaben   F   zugewiesen   bekommen   haben.   Vor   Eingabe   des   Setup-Befehles   für   die   Installation   von   der   Windows-CD   muss   man   in diesem Beispiel daher zuvor den Laufwerksbuchstaben F aufrufen. Die Eingabe lautet: F:\Setup  + Enter Diese kurze Enführung deckt lediglich Grundlagen ab. Wer tiefer in die DOS-Welt einsteigen will, sollte zur Fachliteratur greifen.
Seitenanfang Seitenanfang